zurück
Er lebte, wie er im Sterben gelebt zu haben wünschte! Christian Fürchtegott Gellert - Band 5. Christian Fürchtegott Gellerts Sprache und Theologie an Hand des Lehrgedichtes „Der Christ“ und anderer Texte Friedemann Steiger
Portrait | Werke

Er lebte, wie er im Sterben gelebt zu haben wünschte! Christian Fürchtegott Gellert - Band 5. Christian Fürchtegott Gellerts Sprache und Theologie an Hand des Lehrgedichtes „Der Christ“ und anderer Texte
ISBN-13: 978-3-95488-452-0
1. Auflage 2013
Engelsdorfer Verlag
Sprache: Deutsch
Paperback, Format: 21x15
68 Seiten

Preis: 9,99 EUR
Kaufen | Leseprobe | eBook



Beschreibung:
In diesem 5. Band, der auf den 300. Geburtstag Christian Fürchtegott Gellerts hinweisen soll, bemüht sich der Pfarrer i. R. Friedemann Steiger, Jahrgang 1938, etwas über Gellerts Sprache und Theologie zu sagen. Er benutzt dazu das schwere Gedicht Gellerts: »Der Christ«, das man sicher nicht im Konfirmandenunterricht, vielleicht aber im Religionsunterricht der 12. Klasse oder in einem entsprechenden Erwachsenengesprächskreis durchsprechen könnte. Steiger versucht dazu eine Einzelexegese und einen Gegenwartsbezug unter der Überschrift »Wie würden wir das heute sagen?« In einem zweiten Teil geht es ihm um das Thema »Pflicht«. Das macht Steiger noch einmal an den Liedern und Oden Christian Fürchtegott Gellerts fest, in denen ja der Begriff »Pflicht« oft vorkommt. Er ist der Meinung, dass die Menschenpflichten mit den Menschenrechten, von denen wir so gern reden, in einem großen Zusammenhang stehen. Dazu verwendet Steiger auch aktuelle literarische Beiträge, denn Gellerts Rede von den Pflichten, die wir haben, sickert langsam in unser gegenwärtiges Denken ein. Dazu soll ja dieser Band auch verhelfen. (Franz M.)


zurück